Aktuelle Seite:
Merowinger Amulett

Schmuck

Merowinger Amulett

Preis 5,90 EUR
Preis enthält MwSt zzgl. Versandkosten
Menge: Stck.
Altgermanisches Symbol, 35 x 35 mm

Versilbert: 925 Sterling-Silber 20µ

Historischer Hintergrund zu diesem Schmuckstück:

Die Merowinger (oder Merovinger) waren das älteste bekannte Königsgeschlecht der Franken vom frühen 5. Jahrhundert bis zur Mitte des 8. Jahrhunderts. Sie wurden vom Geschlecht der Karolinger verdrängt. Nach ihnen wird die historische Epoche des Übergangs von der Spätantike zum frühen Mittelalter im gallisch-germanischen Raum Merowingerzeit benannt. Die Merowinger sind möglicherweise aus dem germanischen Stamm der Sugambrer hervorgegangen. Teils wird vermutet, dass bereits einige der fränkischen Kleinkönige, die Anfang des 4. Jahrhunderts von Kaiser Konstantin dem Großen bekämpft wurden, Merowinger waren, doch ist diese nur auf Namensähnlichkeiten basierende Annahme nicht beweisbar. Siegelring mit dem Bildnis Childerichs und Aufschrift CHILDERICI REGISIn Tournai wurde im Jahr 1653 die Grabstätte von Childerich I., einem König der Salfranken, gefunden. Von Childerich, einem Sohn des Königs Merowech, stammen alle späteren Merowinger ab. Ihm waren zahlreiche kostbare Grabbeigaben ins Grab gelegt worden. So besaß er die Kleidung eines römischen Offiziers, vom Mantel war eine goldene Zwiebelknopffibel erhalten. Childerich hatte tatsächlich als Föderat für Westrom und später für den römischen Heermeister Aegidius gekämpft, der sich nach 461 einen eigenen Machtbereich in Nordgallien aufbaute. Childerichs Sohn Chlodwig I. herrschte von 482 bis 511. Er beseitigte 486 den letzten römischen Machthaber Syagrius, den Sohn des Aegidius, und erhob das Frankenreich durch Siege über die benachbarten fränkischen Kleinkönigreiche (Sigibert von Köln, Ragnachar, Chararich), Alamannen und die Westgoten sowie durch die Annahme des katholischen Christentums zu weltgeschichtlicher Bedeutung. Dabei bewahrten die Merowinger die gallo-römische Kultur, bedienten sich der Kenntnisse der alten gallo-römischen Aristokratie und lehnten sich an die spätrömische Verwaltungspraxis an. Chlodwig teilte das Reich unter seinen vier Söhnen, doch starben drei Linien aus, so dass Chlothar I. von 558 bis 561 das inzwischen um Thüringen und Burgund erweiterte Reich wiedervereinigen konnte. Damals hörten die Merowinger auf, die nominelle Oberhoheit des (ost-)römischen Kaisers weiter anzuerkennen (siehe auch Völkerwanderung).
 
Versand:
Bis zu zwei Schmückstücke versenden wir im günstigen Maxi-Brief, aber ab drei Produkten erhaltet Ihr ein versichertes Paket.
 
Weitere Bilder
Cross-Selling-Produkte